Beckenbodentherapie

Das Thema Inkontinenz ist immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema, obwohl ca. 8 Mio. Menschen, sowohl Frauen, Männer als auch Kinder, davon betroffen sind.

Der Beckenboden ist als funktionelles und tragendes System des Körpers zahlreichen Belastungen ausgesetzt, die zu ernsthaften Problemen führen können. So kann sich zum Beispiel nach der Geburt eines Kindes eine Harninkontinez ergeben. Auch hormonelle Veränderungen oder Schmerzen im Unterleib und Rücken können eine normale Funktion der Beckenbodenmuskulatur beeinträchtigen.

Eine gezielte physiotherapeutische Behandlung ist deshalb sinnvoll:

  • bei hormonellen Veränderungen
  • in der Schwangerschaft
  • nach der Geburt
  • bei Harn-und Stuhlinkontinenz
  • bei Senkungsbeschwerden
  • vor und nach Operationen z.B. Gebärmutterentfernung, Blasenanhebung, Prostata-Op
  • bei sexuellen Funktionsstörungen
  • Einnässen bei Kindern

Hierzu biete ich Ihnen eine individuelle und differenzierte Behandlung mit folgenden Inhalten:

  • Vermittlung anatomischer und funktioneller Zusammenhänge des Beckenbodens
  • Wahrnehmungsschulung
  • Gezielte Übungen zur Funktionsverbesserung (Beckenbodentraining, Beckenbodengymnastik)
  • Koordinationsschulung
  • ADL-Training (Erlernen von alltagsgerechten und schonenden Bewegungsabläufen)
  • Biofeedback und Elektrostimulation
Copyright 2017 | Alle Rechte vorbehalten